Moral Universalism and Non-ideal Normativity

22-23.10.2015, Łódź, Poland

The conference “Normativity & Praxis: Moral Universalism and Non-ideal Normativity” covers two topics. The first one deals with the issue of moral universalism. The second one concerns Christoph Horn’s thesis that Immanuel Kant radically departs from his own idea of the absolute primacy of the principle of universalization (the categorical imperative) in his philosophy of law, state and politics. The second part of the conference will be held mainly in German (Christoph Horn presented his theses in his book Nichtideale Normativität. Ein neuer Blick auf Kants politische Philosophie, Frankfurt am Main, 2014).

MORAL UNIVERSALISM

The main tenet of moral universalism is that morality is universally valid, i.e., morality consists in universal moral principles which prescribe the same moral obligations for everyone or ascribe the same rights for everyone regardless of the contingencies of human condition (such as for example cultural, racial, religious and sexual differences). The first conceptualization of the fundamental moral principle which allows formulating universal moral prescriptions (rules of action or moral judgments) was the Golden Rule. The familiar version of it says, “Do unto others as you would have them do unto you.” The slightly different formulation of the Golden Rule can be found in virtually all ethical and religious traditions.

Another formulation of that fundamental, universal principle of morality was Immanuel Kant’s Categorical Imperative. The so-called formula of universal law says, “Act only in accordance with that maxim through which you can at the same time will that it become a universal law.” Thought the CI is sometimes confused with the Golden Rule, Kant radically departs from that meaning of it. He does not make the content of moral prescriptions dependent on the agent’s desires or consent like it was in the case of the Golden Rule. He seeks justification of moral maxims in the formal aspect of moral law, i.e., in its universality.

Despite the criticism, the Kantian idea of universalizability – since its first formulation in the „Groundwork of the Metaphysics of Morals” – has been elaborated by such philosophers as John Rawls or Onora O’Neill. On the other hand the principle of universalizability has been reformulated by discourse ethics of Jürgen Habermas and Karl Otto-Apel. Discourse ethics, like Kant’s ethics, is also deontological, cognitivist and universal, but it grounds moral norms rather in communication (communicative rationality) than in subjectivity.

The other way of conceptualization of the idea of universalization comes from the consequentialism camp in ethics. Marcus G. Singer in his book „Generalization in Ethics” formulated and defended „the generalization argument”. It considers the consequences of everyone’s acting in the same way. If they were unacceptable, then no one ought to act in that way. The generalization argument explores the similar ideas to Kantian’s, but it differs considerably from the CI. On the other hand Richard M. Hare’s universal prescriptivism seems to bear more resemblance to Kant’s idea of universalizability. According to Hare an act is morally justified if and only if the maxim of that act could be a universal rule of conduct and it would be accepted as such by the agent. However Hare differently conceptualizes the idea of universalizability than exponents of deontological ethics and draws different conclusions from it.

The task of the conference is to discuss about strengths and weaknesses of these different conceptualisations of the universalisation principle.

NICHTIDEALE NORMATIVITÄT (NON-IDEAL NORMATIVITY)

Christoph Horn vertritt die These, dass keine der beiden gängigen Auslegungen der politischen Philosophie Kants und ihres Verhältnisses zu seiner Moralphilosophie aus der Grundlegung zur Metaphysik der Sitten und der zweiten Kritik, die Position Kants korrekt wiedergibt: weder die Auslegung der Vertreter einer, wie sie von Horn genannt wird, Abhängigkeitsthese, nach der bei Kant das Recht, „als die Grundnorm des Politischen“ sich „aus dem Moralbegriff des Kategorischen Imperativs“ ableiten lässt, noch die Vertreter einer Unabhängigkeits- bzw. Trennungsthese, nach der „Recht und Moral […] als voneinander unabhängige normative Phänomene“ [Horn, Nichtideale Normativität, 9] beschrieben werden müssen. Die korrekte Auslegung verfolgt einen anderen, einen dritten Weg, den Christoph Horn in seinem Buch aufzeichnen will.

In seiner Interpretation weist Horn auf einen kaum bestreitbaren Unterschied hin: nämlich den zwischen dem Eindruck, den die Lektüre von Kants Grundlegung zur Metaphysik der Sitten und der zweiten Kritik zweifelsohne auslösen muss, und einem ganz anderen Eindruck, den die Lektüre der politischen Schriften Kants unvermeidlich hervorruft. Die Lektüre der beiden ersten Texte vermittelt den Eindruck, Kant vertrete „die Idee der moralischen Kategorizität, der absoluten Vorrangigkeit moralischer Pflichten, also solcher, an die Akteure innerlich-vernünftig gebunden sind“ [Horn, 16]; dagegen ist in seinen späteren politischen Schriften von dem „Vorrang der innerlich bindenden Moral vor der Politik“ [Horn, 17] so gut wie gar nichts zu spüren. Nach Christoph Horns Meinung ist eine solche Erwartung – nämlich die Erwartung, dass auch in den politischen Schriften der Vorrang einer solchen «innerlich bindenden Moral» gewährleistet werden sollte – völlig berechtigt. Christoph Horn spricht da zwar nicht von unseren Eindrücken, sondern von einer Positionsänderung Kants. Man muss sich aber fragen, ob wir tatsächlich mit einer Positionsänderung bei Kant oder nur mit einer Änderung unserer Eindrücke zu tun haben.

Ist die These von der Änderung der Position Kants auch dann berechtigt, wenn wir beim kantischen Verständnis des Moralischen bleiben? Ist es dann berechtigt, einen Begriff eigener Prägung, nämlich den der „moralischen Normativität“ [Horn, 15] als ein unserem Sprachgebrauch entsprechendes Äquivalent des Kantischen Begriffs des Moralischen aus der GMS und der KpV zu verwenden, um Kant besser zu verstehen? Andererseits möchte Horn weder behaupten, dass eine semantische Bedeutungsverschiebung hinter der sachlichen Schwierigkeit steckt, noch auch, dass Kant seine Position zwischen den 1780er Jahren und der Rechtslehre (1797) einschneidend geändert hätte.

Das Hauptproblem der kantischen politischen Philosophie besteht nach Christoph Horn vielmehr darin, „dass man nur schwer verstehen kann, was Kants politisches Denken mit seiner Moralphilosophie zu tun hat“ [Horn, 13]. Auf diese Schwierigkeit sind auch jene völlig divergierende Interpretationen zurückzuführen, nämlich die beiden Lesarten des Verhältnisses von Kants politischer und Rechtsphilosophie zur Lehre vom kategorischen Imperativ und seinem Verständnis des Moralischen aus der GMS und der zweiten Kritik. Nach Christoph Horn soll man dieses Verhältnis als ein Verhältnis zweier Formen von Normativität verstehen, einer rechtlich-politischen und einer moralischen und die erst genannte soll man als eine „nichtideale Variante der vollen Normgeltung versteh[en], die durch das Verfahren des Kategorischen Imperativs (KI-Prozedur) generiert wird“ [Horn, 9].

Während der Tagung sollen die von Christoph Horn vertretenen Thesen diskutiert werden. In diesem Zusammenhang muss auch die Frage erörtert werden, welcher Strategie sich Christoph Horn bei seiner Rechtfertigung der von ihm vertretenen Thesen und Behauptungen bedient. Inwieweit ist seine Strategie, die u. a. darin besteht, kantische Begrifflichkeit unserem Sprachgebrauch anzupassen, berechtigt? Ausgehend von dem Buch von Christoph Horn ist es auch ein wichtiges Anliegen, unser gegenwärtiges Verständnis des Verhältnisses moralischer und der rechtlich-politischer Normativität zu formulieren.

Katedra Etyki Uniwersytet Łódzki
Center for the Theory and Philosophy of Human Rights, Wydział Prawa i Administracji UŁ
Komisja Etyki przy Oddziale PAN w Łodzi

 

Thursday, October 22, 2015

                 Hall of the Faculty Council, Faculty Law and Administration UŁ
17.00 – 17.15

17.15 – 18.00

Opening Ceremony

Opening Lecture: Dr Katarzyna de Lazari Radek, Universalizability – the principle of justice as the foundation of ethics

Friday, October 23, 2015

Room 1.26, Faculty Law and Administration UŁ
10.00 – 10.45 Dr Monika Zalewska, Imputation in moral norms? Some remarks on Kelsen’s General Theory of Norms
10.45 – 11.30 Tetyana Prodan, MA, Moral universalism and human rights
11.30 – 11.45 Break
11.45 – 12.25 Bartosz Pokorski, MA, The inner Tension of European Universalism and the Debate on Morality
12.25 – 13.00 Joanna Dutka, MA, Rights of minorities: looking for perspectives in Immanuel Kant’s philosophy
13.00 – 14.00 Lunch
Panel Discussion on Christoph Horn’s Nichtideale Normativität – Ein neuer Blick auf Kants politische Philosophie
Hall of the Faculty Council, Faculty Law and Administration UŁ
14.00 – 15.10 Prof. Christoph Horn, Fehler und Schwächen in Kants Ethik und politischer Philosophie? Eine systematische Analyse
15.10 – 15.50 Prof. Rainer Adolphi, Wieviel Hegel könnte in Kants praktischer Philosophie schon enthalten sein? Götterdämmerung des Modells ‘Kategorischer Imperativ’
15.50 – 16.30 Prof. Maciej Chmieliński, Cosmopolitan Realism of Immanuel Kant as an Exemplification of Non-ideal Normativity
16.30 – 17.00 Break
17.00 – 17.40 Prof. Ewa Nowak, Die neu problematisierte ‘Autorität des Sollens. Kants Rechtsbegriff nach Christoph Horns Monographie “Nichtideale Normativität”
17.40 – 18.20 Dr Allice Pinheiro Walla, Recht als Nichtideale Normativität: Reflexionen zu der Unabhängigkeitsdebatte.
18.20 – 19.00 Dr Ewa Wyrębska-Đermanović, Ideale Normativität in der nicht-idealen Welt. Einige Argumente zugunsten der Abhängigkeitsthese